Leistungen

Schieferarbeiten

Foto: Brackelmann

Allgemeines zum Schiefer

Schiefer wurde bereits im alten Rom als Baumaterial verwendet, im Mittelalter wurden dann Burgen, Schlösser, Kirchen und die Fachwerkhäuser der Reichen mit dem edlen Material eingedeckt. Seit etwa 30 Jahren erlebt Schiefer hierzulande wieder einen großen Aufschwung, denn nicht zuletzt die moderne Schieferbergwerke in der Eifel sind Grund dafür, dass die Nachfrage befriedigt werden kann und die Materialpreise dementsprechend gesunken sind. Heute werden jährlich ca. fünf Millionen Quadratmeter Schiefer auf deutschen Dächern verlegt.

 

Schiefer fasziniert nicht nur durch seine unterschiedlichen Deckarten, sondern auch durch seine Farbvielfältigkeit. So gibt es Schiefer nicht nur in schwarz oder graublau, sonder auch in verschiedenen Rot- und Grüntönen. Je nach Lichteinfall schillert der Baustoff in verschiedenen Nuancen und bringt somit Leben auf Ihr Dach.

 

Fast jedes Dach ist deckbar

Die Deckarten durch den robusten Naturstein sind vielfältig. Ob traditionell oder modern, ob Schwünge oder gerade Linien, mit einer Schieferbedachung sind dem Bauherren architektonisch keine Grenzen gesetzt. Durch die unterschiedlichen Verlegevarianten, wie z. B. „Altdeutsche Deckung“ oder die „Wilde Deckung“, passt sich das Schieferdach fast jeder erdenklichen Dachlandschaft elegant an.

 

Aus Alt mach Neu

Nicht nur bei Neubauten glänzt das Schieferdach durch seine vielfältigen Vorteile, auch für die Sanierung von Altbauten ist Schiefer natürlich bestens geeignet und besticht durch seine noble Optik.

 

Wirtschaftlichkeit

Neben der optischen Attraktivität überzeugt das Schieferdach vor allem auch durch seine Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit. Zudem ist kaum Pflegeaufwand nötig, um die Schönheit des Daches zu erhalten, somit ist Schiefer ein langfristig preiswertes Baumaterial.



  • Deckung aller Dachflächen
  • Kehldeckungen
  • Kaminverkleidungen